Winston Churchill sagte einmal: „Das einzige, wovor ich im Krieg wirklich Angst gehabt habe, war die U-Boot-Gefahr.“ Vier Jahre lang war eine eindrucksvolle deutsche U-Bootflotte in den besetzten Häfen von Brügge, Oostende und Zeebrügge untergebracht. Diese U-Boote torpedierten nicht weniger als 2.554 alliierte Schiffe und verursachten auf diese Weise eine Hungersnot in Großbritannien, die das Land fast zur Übergabe zwang. Aber am 23. April 1918, Saint George’s Day, schlug die Royal Navy zurück, indem sie eine großartige Seeaktion unternahm, um die am schwersten verteidigten U-Boothäfen der Welt auszuschalten. Eine Flotte von 136 Schiffen griff die Häfen von Zeebrügge und Oostende gleichzeitig an. In einer Stunde von heftigen Kämpfen wurden mehr Tapferkeitsmedaillen verdient als in der ganzen Militärgeschichte von Großbritannien. 

Die Ausstellung 1914–’18, die Schlacht um die Nordsee, findet in der Höhle des Löwen statt. Denn die deutsche kaiserliche Marine organisierte den gefürchteten U-Bootkrieg während des ersten Weltkrieges ja vom Provinciaal Hof auf dem Brügger Markt aus. Man kann die beklemmende Atmosphäre des Lebens in einem U-Boot oder die Spannung während der heroischen britischen nächtlichen Angriffe von Zeebrügge und Oostende entdecken. Über noch nie gezeigte historische Gegenstände tauchen die Besucher in diese dunkle, jedoch hoffnungsvolle Zeit ein. Nach dem Besuch der Ausstellung werden die Besucher sich gut mit den Angriffen auf unsere Küstenhäfen auskennen..

Adresse: Provinciaal Hof, Brügge

Der Erste Weltkrie. Die Schlacht um die Nordsee

Wo

Markt 3
8000 Brügge

Wann

von Samstag, 21. April 2018
bis Dienstag, 21. August 2018

Kontakt

lokale Karte

Nachstehend finden Sie eine interaktive Karte

Back to top