Es ist ein Thema, das während der vielen Gedenkfeier  rund um ‘100 Jahre 1. Weltkrieg’ bis jetzt weniger Beachtung fand: Sport im Allgemeinen und mehr spezifisch das Radrennen, das schon damals sehr populär war in Flandern.
2018 feiert man 100 Jahre Waffenstillstand und das CRVV bereitet daher eine große Überblicksausstellung ‘Radrennen im ersten Weltkrieg’ vor. Da werden nicht nur die vier Kriegsjahren beleuchtet werden, sondern auch das Radrennen unmittelbar vor dem Krieg und die Auferstehung nachher.

Aussgangspunkt ist das große Ganze und Paul Deman, der erste Gewinner der Flandern-Rundfahrt (1913), wird als Figur in einer virtual reality experience aufgeführt. Die größere Geschichte ist, dass das Rad im ersten Weltkrieg ein relativ neues und zuverlässiges Fahrzeug war, das man überall einsetzen konnte und mit dem man schnelle Handlungen vornehmen konnte. Das Fahrrad wurde so zum Vorläufer des Jeeps und des Fluzeuges. Es war auch effizienter als Pferde, denn die mussten auch noch transportiert werden und konnte man nicht verstecken.

Mit der Ausstellung ‘Radrennen im ersten Weltkrieg’ wirft das CRVV einige interessante Fragen auf: wo und wie wurde das Fahrrad im ersten Weltkrieg benutzt? Inwieweit wurde das damals schon stark entwickelte Rennradnetzwerk zerstört? Fanden im besetzten Belgien noch Radsportveranstaltungen statt? Was passierte mit den Rennradlern, die zum Wehrdienst einberufen wurden? Wer von ihnen blieb auf dem Schlagveld? Das sind nur einige Gechichten, die groß ins Bild kommen und die die Grundlage der Ausstellung bilden.

Radrennen im Ersten Weltkrieg

Wo

Markt 43
9700 Oudenaarde

Wann

von Freitag, 4. Mai 2018
bis Sonntag, 12. Mai 2019

Kontakt

+32 55 33 99 33

lokale Karte

Nachstehend finden Sie eine interaktive Karte

Back to top