Flanders from above - the Belgian Coast

Flandern ist zwar keine große Region, aber die belgische Küste ist trotzdem großartig. Sie verläuft über nicht weniger als 68 km und besticht durch naturbelassene Sandstrände, frische Meeresfrüchte und inspirierende Kunst. All das können Sie mühelos erkunden dank der Küstentram, der weltweit längsten Straßenbahnlinie zwischen Knokke und De Panne. Jede Station entlang dieser Strecke lohnt einen Besuch, aber in diesem Reiseführer werden ein paar besondere Highlights beleuchtet.

Tag 1: Oostende als Ausgangspunkt

Sind Sie gerne auf Achse? Dann sind Sie in Oostende genau richtig. Hier finden Sie Shoppingmöglichkeiten (die Läden sind sogar sonntags geöffnet), herrliche Strände, bezaubernde Kunstwerke und wunderschöne Natur.

Ostend - Rock Strangers, by artist Arne Quinze

Um die Kunst in Oostende zu bewundern, müssen Sie nicht einmal ins Museum gehen. Schon beim Herumschlendern treffen Sie auf viele verblüffende Kunstwerke, die dem Festival The Crystal Ship zu verdanken sind. Dieses einzigartige Straßenkunstfestival hat in der Stadt einen bleibenden Eindruck hinterlassen, im wahrsten Sinne des Wortes. Mit über 50 Outdoor-Kunstwerken wurde Oostende in eine dauerhafte Kunstgalerie verwandelt. Nutzen Sie den Crystal Ship-Stadtplan, nehmen Sie an der wöchentlichen Führung teil oder wandern Sie einfach auf gut Glück durch die Straßen.

Wenn Sie Kunst in einer klassischeren Umgebung bevorzugen, sollten Sie das Mu.ZEE besuchen. Dieses Museum beherbergt wechselnde Ausstellungen belgischer Kunst ab 1850. Zu den Höhepunkten zählen Werke des Oostendener Künstlers James Ensor, des Expressionisten Constant Permeke und des Symbolisten Léon Spilliaert.

James Ensor, De daken van Oostende (roofs of Ostend) 1901 - collectie Mu.ZEE - (CC)License - photo Frans Vandewalle (resized image)

Wenn Sie dann immer noch nicht genug Kunst gesehen haben, gibt es noch Beaufort. Dieses Kunstprojekt, das alle drei Jahre stattfindet, erstreckt sich über die gesamte Küste. Die aktuelle Ausgabe ist bis September geöffnet, aber auch danach noch einen Besuch wert. In den letzten 15 Jahren wurden viele Meisterwerke des Festivals zu dauerhaften künstlerischen Sehenswürdigkeiten, die mit der Küstentram leicht zu erreichen sind.

Beaufort Middelkerke - The Navigator by Simon Dybbroe Moller - ©Westtoer - Photo Jimmy Kets

Diese Wunder der Kunst befinden sich nur 45 Straßenbahnminuten vom kulinarischen siebten Himmel entfernt, dem charmanten Oostduinkerke. An seinen langen Sandstränden können Sie Fischer auf Pferden beobachten, die in der Nordseebrandung waten. Auf diesen mächtigen Tieren wird nach Krabben gefischt, eine einmalige Tradition, die seit 700 Jahren besteht und von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die Strände von Oostduinkerke sind weltweit der einzige Ort, an dem diese außergewöhnliche Krabbenfangmethode noch praktiziert wird.

Shrimp Fishermen in Oostduinkerke -©Dirk Van Hove

Wenn Sie diese köstliche Delikatesse selbst probieren möchten, reservieren Sie einen Tisch im Estaminet de Peerdevisscher. Dieses Restaurant wird von einer Pferdefischerfamilie geführt. Dort können Sie sich die grauen Krabben auf der Zunge zergehen lassen! Wenn Sie mehr über diese faszinierende Tradition erfahren möchten, sind Sie hier ebenfalls an der richtigen Adresse, denn De Peerdevisscher ist die Museumsgaststätte des Navigo, des Nationalen Fischereimuseums. Dieses Museum bietet einen ausführlichen Überblick über die Geschichte der flämischen Fischerei. Es verfügt über Aquarien, Modelle alter Fischerboote und sogar eine historische Fischerhütte. So stillen Sie Hunger und Wissensdurst zugleich.

Ein Abend an der Küste

Wie möchten Sie Ihren Abend an der Küste genießen? Vor einem Sonnenuntergang, mit einem echten belgischen Bier und einem dampfenden Topf frischer Miesmuscheln? Auf der Promenade finden Sie eine große Auswahl an Restaurants. Die meisten davon bieten eine Terrasse mit Windschutz und Heizung, damit Sie ganz gemütlich speisen können.

A steaming pot of fresh mussels

Tag 2: auf Zeitreise

An Ihrem zweiten Tag an der belgischen Küste erkunden Sie die weitere Umgebung von Ostende. In Raversyde beispielsweise finden Sie verschiedenste Ausstellungen im wunderschönen Naturerlebnispark unweit der Strände. Eine dieser Ausstellungen erzählt die Geschichte der kleinen mittelalterlichen Fischersiedlung Walraversijde. Diese Siedlung wurde im 15. Jahrhundert unter schwerem Sand begraben, der aus den nahegelegenen Dünen angeweht wurde. Sie blieb fast 400 Jahre im Verborgenen. Seit ihrer Ausgrabung 1992 hat sie sich zu einem Mekka für Archäologen entwickelt.

Scenic Parc Raversyde in Ostend - ©Westtoer

Eine weitere Attraktion von Raversyde bildet das Freiluftmuseum Atlantikwall. Dort können Sie die Unterkünfte, Bunker und Schützengräben erkunden, die von der deutschen Armee in beiden Weltkriegen als primäre Verteidigungslinie genutzt wurden. Obwohl sich diese Verteidigungsanlagen von der französisch-spanischen Küste bis nach Norwegen erstreckten, sind nur sehr wenige davon erhalten geblieben und noch weniger befinden sich in einem so guten Zustand wie hier.

Atlantikwall Raversyde - Ostend

Zurück zur Natur

Nach diesen beiden Ausflügen in die Geschichte ist es Zeit, wieder Natur zu schnuppern, z. B. im Naturpark Zwin. Dieses einzigartige Gebiet gilt als internationaler belgischer Flughafen für Zugvögel. Viele Tausende von Vögeln finden sich dort zum Überwintern oder zum Brüten ein. Für Vogelfreunde ist der Besuch ein echtes Muss, aber Sie können auch Baumfrösche, Marschkaninchen und herrliche Landschaften bewundern.

Nature Park Het Zwin in Knokke-Heist

Der bezaubernde Naturpark bietet viele Wander- und Radwege sowie ein Besucherzentrum, in dem Sie weitere Informationen über die örtliche Tierwelt erhalten. Nehmen Sie sich die Zeit, den Sonnenuntergang vor dieser malerischen Kulisse zu erleben.

Unzählige Möglichkeiten

Die bisherigen Vorschläge sind nur die Spitze des sprichwörtlichen (Küsten-)Eisbergs. Wenn Sie Alternativen suchen, haben Sie eine reichhaltige Auswahl. Zum Beispiel De Panne. Dieser Ort bietet nicht nur einen der beliebtesten Strände an der flämischen Küste, sondern auch das perfekte Ausflugsziel für die ganze Familie: das Plopsaland, ein Vergnügungspark mit aufregenden Fahrgeschäften, Indoor-Spielplätzen und Themenbereichen.

Beach in De Panne ©Westtoer

Shopping-Freunde kommen in Knokke oder im aufstrebenden Nieuwpoort mit edlen Boutiquen auf ihre Kosten. Koksijde ist ein weiteres künstlerisches Kleinod an der Küste und war die Heimatstadt des bekannten Surrealisten Paul Delvaux. In einem Museum, das seinen Namen trägt, sind seine Werke ausgestellt. Und wenn Sie immer noch nicht genug Kultur erlebt haben, besichtigen Sie in Ostende das Fort Napoleon, das der Kaiser höchstpersönlich vor über 200 Jahren errichten ließ. Der frühere Militärstützpunkt ist heute für die Öffentlichkeit zugänglich.

Fort Napoleon in Ostend - ©Westtoer

Ganz gleich, welche Wege Sie einschlagen, sollten Sie zum Abschluss Ihres 48-Stunden-Ausflugs an die belgische Küste eines nicht verpassen: einen tollen Sonnenuntergang. Und Sie werden sehen, wer die flämische Küste einmal erlebt hat, der kommt immer wieder gerne zurück. Bis bald!

Back to top