Banner story 7 reasons to eat and drink in Flanders
Bier, Fritten, Waffeln und Schokolade fallen einem wahrscheinlich zuerst ein, wenn man an Flanderns Aromen denkt. Und ja, sie sind köstlich. Aber es gibt noch so viel mehr. In Flandern finden Sie das beste Essen und die tollsten Biere, hergestellt und zubereitet von den besten Kunsthandwerkern. Gutes Essen und gute Köche - denn bei uns dreht sich alles das gute Leben.

1. Nektar der Götter (Teil 1)

Nectar of the Gods - pt1

Ja, wir haben die Schokolade sozusagen erfunden. Oder zumindest perfektioniert. Gern geschehen! Namen wie Godiva, Leonidas und Neuhaus sagen Ihnen vielleicht etwas. Außer ihnen gibt es über 320 Chocolatiers im ganzen land, die unser seit jeher großartiges Produkt verkaufen. Dieses Produkt ist die Grundlage für Innovationen. Einige prägnante Beispiele sind der Schock-o-latier Dominique Persoone und der Künstler Marijn Coertjens, der bei den World Chocolate Masters für Furore sorgte. Sie sind die erste Garde einer neuen Generation von Kakaokunsthandwerken.

2. Nektar der Götter (Teil 2)

Nectar of the Gods Pt2

Ja, wir haben das Bier sozusagen erfunden. Oder zumindest perfektioniert. Gern geschehen! Flandern ist die Heimat der reichsten Bierkultur der Welt, und die Wiege Hunderter verschiedener Biere in unzähligen Sorten: belgische Starkbiere, Kirschbier, Weißbier, Flanderns ‚Altes‘ Rotes und Braunes, Lambic, Geuze, Abtei- und natürlich das berühmte Trappistenbier. Die gibt es in anderen Ländern zwar auch, aber keine kommen an unsere heran. Diese lange Geschichte macht diese Region zur Bier-Walhalla. Die neue Generation spannender hausbrauereien wie De Dochter van de Korenaar, De Ranke und Brasserie de la Senne stellt sicher, dass das auch so bleibt.

3. Die Spitze der Gastrobranche

Top of the culinary industry

Ok, wird haben die Gastronomie nicht wirklich erfunden. Aber dennoch sind wir ziemlich gut darin. Auf diesem kleinen Freckchen land gibt es nicht weniger als 97 Restaurants mit Michelin-Stern. Keine Region auf der Welt hat eine solche Dichte an erstklassigen Restaurants zu bieten, wenn man nach den Michelin- und Gault&Millau-Führern geht. Die mit drei Sternen ausgezeichneten Hof van Cleve und Hertog Jan sind sicherlich die kulinarischen Avantgarde, doch belgische Gourmetrestaurants sind für alle da. In alternativeren Gourmettempeln wie Publiek, L'épicerie du Cirque oder la Paix brauchen Sie nicht fein angezogen zu sein. Eine simple Jeans mit T-Shirt reicht vollkommen.

4. Einzigartige Gerichte

Uniques dishes

Flandern ist recht klein, aber trotzdem voller Aroma. Wir bieten eine breite Palette an einzigartigen und köstlichen Produkten wie graue Krabben, Chicorée und Spargel. Und dazu gibt es noch einzigartige, klassische flämische Gerichte wie Muscheln und Fritten, den rustikalen Hotch-potch und den unwiderstehlichen Vol-au-vent. Und wenn Sie's gern auf die Schnelle hätten, suchen Sie sich einen ,Frietkot', eine No-nonsense-Imbissbude, die nur Fritten und Ähnliches anbietet. Dort bekommen Sie die leckersten Portionen.

5. Die Künstler machen den Unterschied

The artists make the difference
Wir sind aber nicht nur eine region von Produkten, sondern eine Region von Kunsthandwerkern und -handwerkerinnen. Unsere Köche verfeinern diese Produkte schon seit jeher, als ob sie die reinsten Diamanten wären. Und darum bekommen Sie an so ziemlich jeder Ecke ein tolles Essen. Ob im Esslokal, einem Bistro, einer Brasserie, einem einfachen Restaurant, einem Gastropub, einer Friterie, einem Feinschmeckerrestaurant oder sogar in einer Bar. Sie werden die Leidenschaft und das herzblut unserer Kunsthandwerker schmecken, die der Tradition Respekt entgegenbringen, und doch Rebellen sind.

6. Das Dinier-Gen

The dining DNA

In Flandern leben wir, um zu dinieren. Am Tisch sitzen, essen und trinken, und das stundenlang: Das ist Teil unserer Identität und das Nonplusultra unseres Lebensstils. Schon Pieter Bruegel, Großmeister der flämischen Malerei, wusste das. Eines seiner berühmtesten Werke ist Die Bauernhochzeit, die eine solche Szene porträtiert. Und diese uralte Tradition werden wir nicht so bald aufgeben.

7. Mixen Sie die Künste mit großartigem Essen

Mix the arts with grand food

Flandern ist mit wundervollen Kunststädten gespickt, die jede ihre ganz eigene Art zu essen und zu trinken hat. Tagsüber können Sie sich die großen Kunstwerke flämischer Meister wie Bruegel, Rubens, Van Eyck und viele weitere anschauen Dazwischen und danach können Sie die lokalen Spezialitäten probieren. In Brüssel kommen Sie kaum um die Waffeln herum. Unbedingt probieren sollten Sie aber Stoemp, ein Püree aus Kartoffeln und Gemüse. In Gent finden Sie eine Hähnchen-Kasserolle namens Genter Waterzooi und - für die Naschkatzen - die lustigen Cuberdon. In Mechelen müssen Sie die lokale Geflügelrasse Mechelner Kuckuck und dazu ein Glas Gouden Carolus kosten. Jeder Ort, jede Stadt hat ganze individuelle Aromen.

Back to top