Bartholomeus

Sternekoch mit eigenem Restaurant in Knokke-Heist

Der Küstenkoch mit Regionalstolz

Bart Desmidt ist ein geradliniger Typ. Der Spitzenkoch mag keine wilden Kombinationen und lässt nur Regionales in die Töpfe und Pfannen seines Restaurants Bartholomeus. Der Michelin-Stern, den er sich erkocht hat, darf durchaus als Beweis dafür gelten, dass sich dieses Konzept glänzend bewährt hat. Wer im Bartholomeus speist, genießt flandrische Küche vom Feinsten und sitzt nicht nur im ehemaligen Elternhaus des Kochs, sondern ganz nebenbei auch noch in der ersten Reihe des Seebads Knokke-Heist: Man schaut direkt auf die Nordsee und damit auf die Heimat der Meeresbewohner, die Bart Desmidt geschmackssicher zuzubereiten weiß: „Wir haben hier die besten Fische und Krabben der Welt.“

Bart Desmidt - Sterne-Koch, Knokke-Heist

Bart Desmidt - Sterne-Koch, Knokke-Heist

Flanderns kulinarische Küste

Um die 40 verschiedenen Sorten Fisch gibt es in der Region, einige davon waren schon in Vergessenheit geraten, bevor Köche wie Bart Desmidt sie zurück auf die Speisekarten der regionalen Küche brachten. Auch das Hinterland hat Leckereien satt zu bieten: Wild in der Jagdsaison und von Hand geernteter Hopfenspargel im Frühjahr zum Beispiel. Foodies werden an Flanderns Küste nicht nur wegen den herrlichen Spezialitäten, wie den leckeren Garnelen-Tomaten, und wegen der kenntnisreichen Pflege der legendären Pommes-Frites-Tradition ihren Spaß haben. Hochinteressant sind auch Attraktionen wie die Fischauktion in Zeebrügge, ein Ausflug zu Fischhändlern an der „Vistrap“ in Ostende oder ein Besuch des Themenparks Seafront - ebenfalls in Zeebrügge. Ganz Außergewöhnliches geschieht auch regelmäßig in Oostduinkerke, wo die Fischer bei Ebbe auf ihren stämmigen Pferden zum Krabben(wett)fang ausreiten.

Junge Köche und traditionelle Braukunst

Neben renommierten Sterne-Restaurants und den vielen gemütlichen Bistros und Brasserien machen vor allem Flanderns junge wilde Köche von sich reden: Unter dem Titel „Jong Keukengeweld“ (dt. "Junge Küchenkraft") setzen sie kompromisslos ihre Vorstellungen von Gastronomie und Qualität aus der Region um - ohne sich dabei um die als zu konservativ empfundenen Regeln der Gourmet-Guides zu scheren. Nicht verpassen sollten Genießer eine Kostprobe der rund 250 Regionalbiere - besonders in Leuven und Mechelen frönt man der Braukunst seit vielen Jahrhunderten.

Back to top