Cover (c)Flemish Masters
Flandern hat eine einzigartige Kunsttradition. Die flämischen Meister Bruegel, van Eyck und Rubens gaben die Initialzündung. Diese Tradition wird bis heute von Topkünstlern, renommierten Museen und umtriebigen Galerien fortgeführt.

M HKA

MuHKA(c)StadAntwerpen

Am 20. September 1985 erblickt das Museum für Zeitgenössische Kunst Antwerpen (M HKA) das Licht der Welt. Heute, 32 Jahre später, wird es wiedergeboren. Der Kunsttempel präsentiert der Welt zum ersten Mal seine einzigartige ständige Sammlung. Das M HKA besitzt dutzende Werke von Jan Fabre, Luc Tuymans, David Claerbout, Panamarenko, Anne-Mie Van Kerckhoven, doch diese blieben für die Außenwelt unsichtbar. Bis jetzt! Das Museum wurde nach Maß neugestaltet, eigens für diese Dauerausstellung.

Ab dem 27. April kann dieser zeitgenössische Kanon völlig kostenlos im M HKA besichtigt werden. Auch Wechselausstellungen haben Platz in diesem neuen Museumskonzept.

Antwerpen

Front Of Museum (c)PeterSchoemans

Antwerpen ist seit jeher eine für Flandern, Europa und die Welt maßgebende Kunststadt. Sie war Wohn- und Arbeitsort von Peter Paul Rubens, einem der größten Künstler aller Zeiten. Mitte des vorigen Jahrhunderts wuchs die Metropole zum Hauptschauplatz der Avantgarde-Bewegung heran. Die Wide White Space Gallery war seinerzeit eine der bedeutendsten Galerien Europas.

Das M HKA setzt diese Tradition fort – genau wie einige wegweisende Künstler. Fabre und Tuymans, die beide zu den Top 100 der zeitgenössischen Künstler zählen, nutzen die Stadt als Inspirationsquelle.

Auch ihr Werk wurde in die Sammlung des M HKA aufgenommen, die diese lange Antwerpener Tradition weiterführt.

Erbe

ADayIAntwerp(c)KrisJacobs

Pieter Bruegel, Jan Van Eyck und Peter Paul Rubens sind die founding fathers der flämischen Kunst. Die flämischen Meister legten das Fundament, zahllose Künstler wie René Magritte und Marcel Broodthaerts bauten darauf auf und veränderten unseren Blick auf die Welt.

Dieses Vermächtnis ist noch immer eine Inspirationsquelle für die heutige Generation. Jan Fabre ging als kleiner Junge ins Rubenshaus, um Werke des Meisters nachzuzeichnen. In der Liebfrauenkathedrale in Antwerpen wird dieses Band greifbar. Direkt gegenüber Rubens‘ Meisterwerk ‚Kreuzabnahme‘ steht Fabres Skulptur ‚Der Mann, der das Kreuz trägt‘.

Brüssel

Brussels

Kunst ist tief im flämischen Boden verwurzelt, genau wie unser Chicorée. Das kann man schon fast in der Brüsseler Luft schmecken. Denn auch in der Hauptstadt Europas blühen die Künste. Die Galerien schießen hier wie Pilze aus dem Boden. So hat etwa die amerikanische Gladstone Gallery in Brüssel ihre einzige Zweigniederlassung. Auch die tonangebende Kunstmesse Independent hat schon einmal hier stattgefunden.

Diese Üppigkeit zeigt sich auch in den vielen Brüsseler Kunsteinrichtungen wie dem Bozar und dem Kunstenfestivaldesarts. Auch das Kunstzentrum Wiels spielt eine immer größere Rolle. Das in einer herrlichen ehemaligen Brauerei untergebrachte Zentrum feiert derzeit sein zehnjähriges Jubiläum mit der Ausstellung Het Afwezige Museum (Das abwesende Museum).

Back to top