Belgian Chocolate Gallerie 1900 Neuhaus

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich Belgien einen ausgezeichneten Ruf in der Kunst der Schokoladenherstellung erworben. Alles begann im 17. Jahrhundert in Gent. Heute hat Belgien mehr als 320 Chocolaterien und stellt jährlich über 725.000 Tonnen Schokolade her. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über ihre Geschichte.

Geschichte

Belgian Chocolate 17th Century

17. Jahrhundert

Erste Erwähnung des Handels mit Schokolade finden wir in Belgien im Jahre 1635, als der Abt der Baudeloo Abtei Schokolade in Gent kauft. Schokoladenherstellung war damals meistens ein Nebenerwerb der Apotheker, die es als Tonikum verkauften.

Belgian Chocolate Chocolats Meyers

19. Jahrhundert

Im Jahre 1840 verkaufte der belgische Schokoladenhersteller Berwaerts die ersten gepressten Schokoladen-Tabletten, Pastillen und Figuren. In diese Zeit wurden mehrere Schokoladenhersteller gegründet, die zu großen Unternehmen wurden, wie Neuhaus (1857), Côte d'Or (1883), Jacques (1896) und Callebaut (1911).

Belgian Chocolate 20th Century - World Expo '58 Brussels

20. Jahrhundert: das Jahrhundert der belgischen Erfindungen

Vier wichtige Erfindungen markieren die Geschichte der belgischen Schokolade: die Erfindung der Praline und des Ballotin, die Einführung des Schokoladenaufstrichs und die Entwicklung bei der Beförderung von flüssiger Schokolade.

Im Jahre 1912 erfand Jean Neuhaus Jr. die Praline, die erste Schokolade mit einer weichen Füllung.
1915 entwickelte Louise Agostini, Ehefrau von Jean Neuhaus Jr., das erste "Ballotin", eine edle Schachtel, in der die Pralinen verpackt wurden.
Im Jahre 1925 machte Charles Callebaut eine der wichtigsten Erfindungen: den Transport von Flüssigschokolade.
Im Jahr 1935 erfand Basile Kestekides, der Neffe des Gründers von Leonidas, die "Manon", eine großes Praline, die mit weißer Schokolade überzogen ist.
1936 verkaufte Jacques den ersten gefüllten Schokoriegel mit Praliné.

Auch der Schokoladenaufstrich ist eine belgische Erfindung von Côte d'Or aus dem Jahr 1952. Côte d'Or stärkte mithilfe einer großen Kampagne während der Brüsseler Weltausstellung 1958 auch international den Ruf der belgischen Schokolade.

Belgian Salon du Chocolat: tasting of chocolate - ©Eric Danhier

21. Jahrhundert

Belgische Schokolade aus Flandern und Brüssel wird weltweit für ihre Qualität geschätzt.

Und auch belgische Schokoladenverkäufer und Chocolatiers aus Flandern und Brüssel werden auf der ganzen Welt für ihre Kreativität und Innovation gelobt.

Zahlen & Fakten

Einige Zahlen und Fakten zu belgischer Schokolade

  • Schokoladenkonsum pro Person in Belgien → 6 kg
  • Gesamtumsatz der belgischen Schokoladenindustrie → 4 Milliarden Euro
  • Gesamtproduktion → 660.000 Tonnen
  • Gesamtexport → 450.000 Tonnen
  • Gesamteinzelhandelswert des belgischen Schokoladenmarkts → 700 Millionen Euro
  • Anteil an den in der gesamten belgischen Lebensmittelindustrie Beschäftigten → 8,5 %
  • Anteil an Exporten der gesamten belgischen Lebensmittelindustrie → 11,2 %
  • Anzahl der Chocolatiers → 320
  • Anzahl der in die Schokoladenherstellung involvierten Arbeitnehmer → 6.200 Arbeitnehmer
  • Am Hafen von Antwerpen eintreffende rohe Kakaobohnen → 187.000 Tonnen
Back to top