Het Anker, Mechelen (c)www.milo-profi.be

Obergärung ist für die meisten Spezialbiere kennzeichnend. Die Gärung findet bei höheren Temperaturen (zwischen 15 °C und 25 °C) statt, und zum Ende steigen die vorhandenen Hefezellen an die Oberfläche. Leichte Geschmacksunterschiede zwischen den einzelnen Brauresultaten sind nicht ausgeschlossen. Die verwendete Hefekultur verleiht diesen Bieren zuweilen einen leicht fruchtigen und würzigen Charakter.

Arend Dubbel ©Brouwerij De Ryck
Trappist“ ist ein Eigenname des Ordens der Zisterzienser der strengen Observanz, auch „Trappisten“ genannt. Die Bezeichnung sagt nichts über die Biersorte aus. Meistens wird Dubbel- oder dunkles und Tripelbier gebraut. In Belgien gibt es sechs Trappistenbrauereien: Westmalle, Westvleteren, Achel, Chimay, Orval, Rochefort. Trappistenbiere sind am sechseckigen rotweißen Logo „Authentic Trappist Product“ erkennbar.
Tripel Karmeliet
Tripel (7 – 9 Vol.-%) ist ein zumeist goldfarbenes, relativ starkes Bier mit malzigem bis leicht süßem Charakter und einem bisweilen würzigen Aroma (z. B. Westmalle, Karmeliet, Brugge …).
White beers
Weißbier ist ein zumeist ungefiltertes und trübes Weizenbier, dem Koriander und Orangenschalen zugegeben werden, um ihm einen erfrischenden Charakter zu verleihen. Diese alte Biersorte wurde 1966 wiederentdeckt und zum ersten Mal von Pierre Celis wieder gebraut. (Beispiele: Hoegaarden, Vedett White, Mater …).
Blonde Beers
Blonde Biere (5,5 – 7,5 Vol.-%) haben einen mäßigen Alkoholgehalt und sind leicht malzig bis leicht süßlich mit einem bitteren Nachgeschmack (z. B. Straffe Hendrik, Sezoens …).
Strong Blond Beers
Starke blonde Biere (7 – 11 Vol.-%) unterscheiden sich von Tripelbieren durch ihre voluminöse Schaumkrone und ihren leicht bitterlichen Charakter (z. B. Duvel, Hapkin, Omer, Gentse Strop …).
Amber beers
Amber-Biere werden mit einer Mischung heller und amberfarbener Malzsorten gebraut.
Dark Beers
Braune oder dunkle Biere (6–7 Vol. %) sind dunklere, leicht süße Biere, die nach Süßholz, Kandis und Rosinen schmecken und manchmal im Abgang etwas brandig sind (z. B. Witkap Pater, Pater Lieven Bruin usw.). Sie werden mit einer Mischung heller, amberfarbener und dunkler Malzsorten gebraut.
Stronk Dark Beers ©brouwerij Sint-Bernardus
Dunkle Starkbiere (8 – 13 Vol.-%) sind ein Sammelbegriff für zahlreiche dunkle Stadt- oder Regionalbiere mit hohem Alkoholgehalt. Meistens haben diese Biere einen süßlichen bis leicht gebrannten Charakter (z. B. Gouden Carolus, Kasteelbier …).
Barley Wine ©Brouwerij Van Steenberge
Barley Wine (9,5 vol.%) ist eine starke alkoholhaltige Variante von blondem oder dunklem Bier.
Palm ©Palm Breweries
Speciale belge (4,8 – 5,5 Vol.-%) ist eine authentische belgische Biersorte, die 1905 kreiert wurde, um ein Gegengewicht zu den deutschen Pilsbieren und den englischen Ales, die damals auf dem Vormarsch waren, zu bilden. Es sind bernsteinfarbene Biere mit einem typischen, malzigen Geschmack (z. B. ein „Bolleke“ De Koninck, Palm, Special De Ryck …).
Malheur Bière Brut ©Brouwerij De Landtsheer
Bière brut (11 – 11,5 Vol.-%) sind starke blonde Biere, die nach dem Vorbild von Champagner gereift werden. Dazu werden die 75-cl-Flaschen regelmäßig um ein Viertel gedreht und leicht gekippt, bis sich alle Hefe im Flaschenhals gesammelt hat. Anschließend wird die Hefe gefroren und entfernt, und die Flasche wird nochmals nachgefüllt. So entsteht ein ausgesprochen perlendes Bier (z. B. Deus, Malheur Brut).
Red Cherry Beer ©Johan Martens
Fruchtbier (2,5 – 6 Vol.-%) auf Basis von Weiß- oder braunem Bier ist eine belgische Spezialität. Traditionell lässt man Sauerkirschen ein halbes Jahr lang in jungem Bier reifen. Moderne Fruchtbiere werden durch Zugabe von Säften hergestellt, wodurch diese Biere süßer sind und auch weniger Alkohol enthalten (z. B. Mystic Lemon, Wittekerke Rosé, Liefmans Cuvée Brut …).
Noir ©Brouwerij De Ranke
Stout stammt aus Großbritannien oder Irland und ist üblicherweise ein dunkles Bier mit leicht brandigem/geröstetem Geschmack. Ein Stout kann süß sein (Milk Stout, z. B. Pony Stout) oder bitter (z. B. Troubadour Imperial Stout, Hercule). Ursprünglich war das „Stout“ das stärkste Bier einer Brauerei und konnte deshalb entweder blond oder dunkel sein.
Scotch Mill's ©Brouwerij Haacht
Scotch ist eine mit dem Stout verwandte Biersorte mit charakteristischer Karamellnote.
Saison ©Brouwerij De Glazen Toren
Saison stammt aus der Provinz Hennegau. Typischerweise ist es hell bis amberfarben mit einem relativ geringen Alkoholgehalt (5–6,5 Vol. %). In der Regel ist es durstlöschend und ziemlich hopfig oder würzig. Allerdings ist Saison keine offizielle Biersorte und kann sich daher von diesen Merkmalen unterscheiden. Ursprünglich war Saison ein Bauernbier, das in den Wintermonaten im französischsprachigen Teil Belgiens gebraut und im Sommer von den Landarbeitern getrunken wurde.
Extase IPA
India Pale Ale (IPA) stammt vom britischen „Stock Bitter“ ab, das intensiver gehopft war, damit es länger halten sollte. Als seine Beliebtheit in den indischen Kolonien wuchs, wurde diese Biersorte auch als India Pale Ale bekannt.
Back to top