Köstlich, schmackhaft und ohne Allüren: mit Streetfood bekommen Sie genau das, was Sie sehen. Doch nennen Sie es in keinem Fall Fastfood, denn tatsächlich handelt es sich um das Gegenteil. Man benötigt eine Menge Zeit, Energie und technische Fertigkeiten, um eine Garnelenkrokette oder etwas so Einfaches wie perfekte Pommes frites zuzubereiten. Streetfood-Köche sind oftmals darauf spezialisiert, ein einzelnes Gericht perfekt zu beherrschen und jedes Detail zu perfektionieren, bis der Geschmack vollkommen ist.

Belgische Pommes mit Mayonnaise

Schon seit vielen Generationen werden bei uns auf den Dorfplätzen leckere Snacks aus Lieferwagen verkauft; das gehört zu unserer reichen kulinarischen Kultur. Der „Frietkot“, oder Pommes-frites-Stand, ist fester Bestandteil vieler unserer belebteren Plätze, wo Menschen aus allen Gesellschaftsschichten und aller Nationalitäten den Geschmack unserer einzigartigen Delikatesse genießen: goldene Pommes frites, perfekt zubereitet und traditionell in der Papiertüte serviert. Außen knusprig und innen weich und verfeinert mit beispielsweise cremiger Mayonnaise – gibt es etwas Besseres als Pommes frites?

Doch unsere Pommes-frites-Kultur ist nicht das Einzige, was wir beherrschen; denken Sie nur an die Stände in Brüssel, an denen Schnecken verkauft werden, und an die Bäckereien, die Ihnen frisch belegte Sandwiches oder leckere Meeresfrüchte wie graue Garnelen, Strandschnecken oder Kroketten servieren.

Genuss pur: Belgische Waffeln

Mögen Sie Süßes? Vergessen Sie nicht, dass die Waffel in Belgien erfunden wurde. Folgen Sie dem Duft zu den Verkäufern, die den Teig backen, bis er golden ist und wählen Sie dann Ihre Lieblingsgarnierung: ein wenig Puderzucker oder etwas Dekadenteres – die Wahl liegt ganz bei Ihnen!

Unser Streetfood ist schlicht und einfach Essen für die Seele zu erschwinglichen Preisen, das ist alles.

Streetfood ist ehrlich. Als Streetfood-Koch müssen Sie allein mit Ihrem Gericht überzeugen.

Küchenchef Wim Ballieu – Balls & Glory
Back to top