Beaufort ©Westtoer APB

Das schöne Wetter genießen? Oder doch lieber ein Museumsbesuch? Nicht immer ist die Wahl auch eine Qual. Das beweisen Flanderns einzigartige Freiluftmuseen. Kommen Sie mit auf einen sommerlichen Spaziergang entlang Flanderns Kulturtempeln unterm Sternenhimmel.

Geschichte in der Natur

Die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts war von zwei Weltkriegen gezeichnet. Auch Flandern erlebte die Folgen davon. Manche Überreste dieser dunklen Tage sind noch immer auf dem Atlantikwall Raversyde zu sehen, einem 50 Hektar großen Grundstück Freiluftmuseum in Ostende. Eingerahmt von der malerischen Nordseeküste und teilweise in den Dünen finden Sie die Überreste des Atlantikwalls, der deutschen Verteidigungslinie. Während Ihrer Wanderung sehen Sie über sechzig Bunker, offene und unterirdische Gänge, Beobachtungsposten und Schützenstellungen. Eine wertvolle Geschichtslektion auf einem beeindruckenden Spaziergang.

Raversijde ©Westtoer

Bildschöne Skulpturen

Als ob diese Küste an sich noch nicht schön genug wäre, bekommen Sie noch einmal eine ordentliche Portion Kunst obendrein. Regelmäßig alle drei Jahre ist die Kunstentriennale Beaufort an der Nordseeküste zu Gast. Überall zwischen den Deichen, Stränden und Dünen tauchen spannende Kunstwerke auf. Diese machen die 67 Kilometer lange Küste zu einem wahren Freiluftmuseum. Aber Beaufort ist mehr als ein Kunstparcours, der kommt und geht, sondern hinterlässt auch einen dauerhaften künstlerischen Eindruck. Der Beaufort Skulpturenpark zeigt permanent 40 Kunstwerke der vorherigen Ausgaben dieses Kunstevents. Ein brillantes Crossover von Kunst und Natur.

Beaufort Nieuwpoort ©Westtoer APB

Flämische Meister im urbanen Dschungel

Flämische Meister gibt es in allen Größen, Formen und Epochen. Die neuesten Generationen entdecken Sie einfach im Straßenbild, zum Beispiel in Ostende. Die Perle der Belle Époque ist heute vielleicht Flanderns größte Freiluftgalerie. Seit 2016 wirft The Crystal Ship dort regelmäßig seinen Anker aus. Dieses turbulente Straßenkunstfestival hat einen unauslöschlichen Eindruck auf die Stadt hinterlassen. Manchmal monumental groß, manchmal in kleinen Ecken, aber immer einen Besuch wert. Schlendern Sie durch Ostende und lassen Sie sich von den Dutzenden Straßenkunstwerken überraschen, die der Stadt ein neues Gesicht gegeben haben.

The Crystal Ship 2020 ©Toerisme Oostende vzw - Jules Cesure

Skulpturen in der Natur verstreut

Antwerpen ist eine Stadt unzähliger Attraktionen und das Middelheimmuseum ist eine der schönsten davon. Im Middelheimpark finden Sie einen beeindruckenden Skulpturengarten mit rund 200 Kunstwerken, wie verstreut in der Natur. Unter stattlichen Bäumen und entlang breiten Wanderwegen treffen Sie auf klingende Namen wie Auguste Rodin, Ai Weiwei, Guillaume Bijl und Panamarenko. Immer wieder angenehme Begegnungen in diesem Stadtpark voller Kunst.

Middelheim

Durch das Museum auf zwei Rädern

Wer sagt, dass man ein Museum nicht mit dem Fahrrad entdecken kann? Genau dafür eignet sich Kunst im offenen Raum. Dieser Kunst- und Architekturparcours fungiert als eine Art Freiluftmuseum, das man am besten auf zwei Rädern besucht. Vom Kunsthaus Z33 geht es an einigen wunderschönen künstlerischen und architektonischen Eingriffen vorbei in die Limburger Landschaft. Reading between the Linesdie berühmte „Durchsichtskirche“ – ist einer der Höhepunkte dieses weitläufigen Parcours. Wenn Sie noch nicht genug haben, können Sie auch einen Zwischenstopp im Bokrijk einlegen, einem ikonischen Freiluftmuseum, das zeigt, wie der Flame von früher auf dem Land lebte, wohnte und arbeitete.

Reading Between the Lines © Kristof Vrancken

Ungeschliffen, ungeordnet und brillant

Wer in das riesige Gelände der Verbeke Foundation kommt, betritt ein verrücktes Universum. Sofort springen aufgestapelte Container, ein Hubschrauber, ein Zug und eine unsäglich große Vase ins Auge. Später trifft man noch auf ein Kunstwerk aus einem Autobahnstück, einen Atomschutzkeller, ein aus Waschmaschinen hochgezogenes Raumschiff und viele weitere befremdliche Objekte und Werke. Dieses einzigartige private Freiluftmuseum gibt es kein zweites Mal. Die turbulente Kollektion präsentiert sich auf – nach eigenem Bekunden – eine „unfertige, ungeschliffene, ungeordnete, kontradiktorische, unharmonische“ Art. Die nagelneue Ausstellung zu Ehren ihres fünfzehnjährigen Bestehens macht einen Besuch noch lohnender.

Verbeke Foundation Verbeke Foundation © en Joep Van Lieshout

Die Neunte Kunst

Brüssel ist nicht nur die Hauptstadt Europas, sondern auch die des Comics. Die sogenannte „neunte Kunst“ ist in Brüssel zuhause. Berühmte Comicfiguren wie Tim und Struppi, Guust Flater und die Schlümpfe sind alle Brüsseler. Und sie werden noch immer geehrt. Überall in der Stadt gibt es mehr als sechzig berühmte Comicfiguren, die in monumentalen Wandmalereien verewigt sind. Eine Ode an den Comic mit dem monumentalen Brüssel als großartige Freiluftgalerie.

Comic wall Brussels

Wunderlabor für Kunst und Wissenschaft

Auf den Fundamenten der manchmal stürmischen Bergbauvergangenheit der Provinz Limburg und eines ehemaligen Zoos prangt heute das faszinierende Universum von Koen Vanmechelen. Dieser tonangebende Künstler baut sein Lebenswerk auf den Schnittstellen von Kunst, Identität, Fruchtbarkeit und biokultureller Vielfalt. Diese Welt macht er in seinem eigenen Wunderlabor greifbar: Labiomista. Ein turbulentes Freiluftmuseum mit einer Fläche von 24 Hektar, ein Garten der Ordnung und des Chaos, eine Arena der Kultur und Natur zugleich. Eine ungesehene, wunderbare Welt unter freiem Himmel.

Genk - Labiomista © Jonathan Ramael
Der Beweis wurde erbracht, und zwar gleich achtfach. Für einen Museumsbesuch muss es nicht kühl oder regnerisch sein. Geschichte und Kultur, Kunst und Comics und vieles mehr sind auch in der Sommerfrische zu entdecken. Und so soll es auch sein.
Zurück zum Seitenanfang