Liebe Flandern Freunde, Liebe Besucher,

angesichts der COVID-19-Situation finden Sie auf der folgenden Website nähere Informationen. Um die neuesten Reisehinweise für unser Land zu erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihre lokalen Behörden.
Wenn Sie innerhalb der Europäischen Union reisen, brauchen Sie kein Passagier-Lokalisierungsformular mehr auszufüllen.
Wenn Sie mit einem Flugzeug, Schiff, Bus oder Zug nach Flandern reisen und aus einem Drittland anreisen, das nicht auf der weißen Liste der Europäischen Union steht, müssen Sie innerhalb von 6 Monaten vor Ihrer Ankunft in Belgien ein Passagier-Lokalisierungsformular ausfüllen


Sie finden sämtliche Informationen auf der offiziellen Website


Passen Sie gut auf sich selbst und einander auf und bleiben Sie sicher und gesund.
Wir hoffen, Sie bald wieder begrüßen zu dürfen, mit doppelt so viel Herz, Liebe und Gastfreundschaft.


Ihr Team von VISITFLANDERS.

An Italian Roar: Fiorenzo Magni

Im Laufe der Jahre hat die Flandern-Rundfahrt eine Vielzahl großer Radrennfahrer aus dem In- und Ausland nach Flandern gezogen.

Einige erwiesen sich als echte Spezialisten in diesem Rennen. Einer der größten Radsportler, die das Rennen je erlebt hat, ist der Italiener Fiorenzo Magni. Mit drei Siegen Co-Rekordhalter der Flandern-Rundfahrt ist Magni bis heute der einzige Fahrer, der drei aufeinanderfolgende Ausgaben (1949, 1950 und 1951) gewonnen hat. Diese enorme Leistung brachte ihm den für einen Italiener sehr außergewöhnlichen Spitznamen „Il Leone delle Fiandre“, der Löwe von Flandern, ein. Ein Name, auf den Magni sehr stolz war.

Magni, der widrige Wetterbedingungen mochte und sich an unseren Anstiegen und auf unserem Kopfsteinpflaster ausgesprochen zuhause fühlte, fuhr überall, wo er war, wie ein echter „Flandrien“. 1965 gab er beim Giro d’Italia eine Kostprobe seiner enormen Willenskraft. Trotz eines Schlüsselbeinbruchs lehnte er es ab aufzugeben und fuhr, zum Ausgleich für seine Unfähigkeit, mit dem linken Arm den Lenker zu halten, zur zusätzlichen Stabilisierung mit einem Stück Fahrradschlauch, das an einem Ende an seinem Lenker befestigt war und dessen anderes Ende er zwischen den Zähnen hielt.

Fiorenzo Magni starb am 19. Oktober 2012 im Alter von 92 Jahren, nur eine Woche nachdem wir bei ihm zuhause in Monticello Brianza mit ihm gesprochen hatten.

Lassen Sie sich von den Worten eines bedeutenden Radrennfahrers und echten „Flandrien“ inspirieren:

Zurück zum Seitenanfang