Nationalpark Hoge Kempen: Ein Spaziergang in fünf Vlogs

Nationaal_Park_Hoge_Kempen_Connecterra © Peter Baas

12.000 Hektar unberührter Natur. Von ausgedehnten Kiefernwäldern bis zu violett blühenden Heiden, von Wanderdünen und großen Seen bis hin zu hohen Gipfeln, die Ihnen eine herrliche Aussicht bieten. Der Nationalpark Hoge Kempen ist ein absolutes Highlight. Aber warum davon erzählen, wenn wir es auch zeigen können?

Dieses wunderschöne Gebiet kann man nur erfassen, wenn man es auch sieht. Also zog VISITFLANDERS-Reporter Pedro seine Wanderschuhe für ein Abenteuer an. In dieser Vlog-Reihe geht er auf den neuen Fernwanderweg: eine Schleife von 110 Kilometern, aufgeteilt in fünf Abschnitte. Los marschiert er in Kattevennen, einem der neun Zugangspunkte zum Nationalpark. Entlang der 40 Meter hohen Bliksemtrap (Blitztreppe) führt der Weg in den Stillebereich. Dort sind nur die Vögel zu hören.

Video Url

Vlog 1

Der Nationalpark Hoge Kempen ist Flora und Fauna. Man begegnet dort also auch Tieren, wie Pedro in der zweiten Folge feststellt. Von den tierischen Rasenmähern geht es in die Mechelse Heide, ein Ökosystem mit einmaliger Aussicht.

Video Url

Vlog 2

Der Zugangspunkt Terhills fasst diesen Bereich perfekt zusammen. Die hohen Fördergerüste erinnern an die limburgische Bergbauvergangenheit, nur ein Stück weiter liegt die unberührte Natur. Tag drei dieser Reise führt nach Bergerven. Das Gebiet umfasst 50 Hektar offenes Wasser, was es zu einem idealen Biotop für Vögel macht. Dafür holt Pedro gerne sein Fernglas aus dem Rucksack.

Vlog 3

Nach einem herzhaften Frühstück macht sich Pedro auf den letzten Teil seiner Wanderung, der es in sich hat. Im Dünengürtel geht es auf und ab, manchmal in lockerem Sand. Maßgeschneidert für geübte Wanderer, aber auch Familien haben dort ihren Spaß. Die Kleinsten fühlen sich wie in einem riesigen Sandkasten. Außerdem gibt es auch zahlreiche schöne Picknickplätze.

Video Url

Vlog 4

Am Schlusstag seines Abenteuers taucht Pedro nicht in die Natur ein, sondern in die Vergangenheit dieses Nationalparks. Pedro gelangt zum Minendepot, einem Museum, das dem Leben in und um das ehemalige Bergwerksgelände gewidmet ist. Eine wichtige Geschichte hinter diesem faszinierenden Gebiet.

Video Url

Vlog 5

Ein lehrreiches Ende einer wohltuenden Wanderung durch den einzigen Nationalpark Belgiens. Pedro ist an Wäldern und Sanddünen, Seen und Heidelandschaften vorbeigekommen, hat sieben steile Anstiege gemeistert und herrliche Ausblicke genossen. Es gibt so vieles, an dem man sich erfreuen kann. Worauf warten Sie noch?