48 Stunden in voller Pracht in Antwerpen

2 Tage
Antwerpen
Grote Markt Antwerp

In Antwerpen vergeht die Zeit wie im Flug. Es gibt so viel zu erleben: das künstlerische Erbe des großen Barockkünstlers Peter Paul Rubens, eine Eisenbahnkathedrale, einen Hafen als pulsierendes Herz dieser Metropole, bahnbrechende Mode, funkelnde Diamanten und vieles, vieles mehr. Machen Sie sich bereit für 48 Stunden in Antwerpen.

Tag 1

Eine Eisenbahnkathedrale, Zoo-Tiere und Diamanten

Central Station Antwerp

Ein Besuch in Antwerpen beginnt ganz unweigerlich am Bahnhof. Antwerpen-Centraal ist nicht nur ein Eingangstor zur Stadt, sondern auch eine besondere Sehenswürdigkeit. Dieses architektonische Meisterwerk wird mitunter auch als Eisenbahnkathedrale bezeichnet. Die Gewölbedecken, die monumentalen Glocken und die grandiose Eingangshalle sprechen für sich. Diese haben seit 1905 Millionen Reisende zum Staunen gebracht.

Wenn Sie diese Perle verlassen, finden Sie in unmittelbarer Nähe einige andere Highlights. Nur wenige Meter entfernt liegt der Zoo von Antwerpen, einer der ältesten Zoos der Welt. Wenn das nichts für Sie ist, begeben Sie sich auf die Diamond Square Mile. Dieser Bezirk ist seit Jahrhunderten eines der wichtigsten Diamantenzentren der Welt. Ganze 84 Prozent aller Rohdiamanten weltweit werden von Antwerpener Diamantenhändlern mit wachsamen Augen unter die Lupe genommen. Natürlich sind diese teuren Steinchen nicht jedermanns Sache, aber ein Spaziergang entlang der glitzernden Schaufenster ist schon eine Attraktion für sich.

Rubens, Teil 1

Rubens house Interior Antwerp - (c) Tomas Kubes

Nach diesem Bummel nehmen wir Kurs auf die Meir. Die heutige Fußgängerzone und Einkaufsstraße mit ihren schönen Rokokogebäuden war schon vor 500 Jahren eine wichtige Achse im Straßennetz der Stadt. Die barocke Leitfigur und Antwerpener Ikone Peter Paul Rubens suchte dort schon zu seiner Zeit nach Inspiration und Entspannung. Das war für ihn ganz einfach, denn er wohnte gleich um die Ecke. Sein beeindruckender Stadtpalast – den er selbst entwarf – steht dort noch heute in seiner ganzen Pracht. Als Rubenshaus ist es eine Hommage an das Leben und Werk des Meisters. Derzeit wird das gesamte Gelände umfassend renoviert. Diese Arbeiten werden bis 2027 andauern; jedoch werden das Experience Center, die Rubens Bibliothek und der Garten gegen Ende des Sommers feierlich wiedereröffnet. Zum Glück können Sie diesen bedeutenden Sohn Antwerpens auch an anderen Orten in der Stadt entdecken. Dazu erfahren Sie später mehr.

Nach einem kurzen Spaziergang durch das Stadtzentrum von Antwerpen steht eine zweite Einführung zu diesem Antwerpener Großmeister auf dem Programm. Das Museum Plantin-Moretus entführt Sie ins 16. Jahrhundert, das Zeitalter von Rubens. Dieses beeindruckende Gebäude war einst das Herz des europäischen Buchdrucks. Einige der wichtigsten Werke der Zeit, wie zum Beispiel Thomas Mores ikonisches Utopia, wurden dort gedruckt. Die Druckerpressen sind noch in nahezu perfektem Zustand, die Wände sind mit vergoldetem Leder überzogen. Einer der Leiter dieser bahnbrechenden Druckerei war Balthasar I. Moretus, ein Jugendfreund von Rubens. Er bat den Letzteren, einige Porträts anzufertigen. Diese Werke schmücken den Ort noch immer. Grund genug für die UNESCO, dieses Museum als einziges auf der Welt in die Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen.

Bahnbrechend modisch

MoMu, Nationalestraat - (c) Matthias De Boeck

Sie haben bereits die Antwerpener Pracht vergangener Zeiten kennengelernt. Jetzt ist es Zeit für die modernere Version. Diese Stadt spielt dank ihrer führenden Modeakademie und ihrer Absolventen seit Jahrzehnten eine Schlüsselrolle in der Mode. Einige von ihnen kennen wir als die Antwerp Six. Dieses halbe Dutzend bahnbrechender Designer hat Mitte der 80er Jahre die Modewelt komplett auf den Kopf gestellt. Ihr Werk – und das ihrer vielen bahnbrechenden Nachfolger – ist immer noch in Antwerpen zu Hause. Das Viertel rund um die Nationalestraat ist immer noch ein Epizentrum der Mode.

Das Modeviertel beweist, dass Antwerpen für Neues und Innovatives steht. In der Kunst ist es nicht anders. Das Museum für Zeitgenössische Kunst Antwerpen (M HKA) – in einem ehemaligen Getreidesilo – liefert den Beweis. Im Erdgeschoss wurde ein dunkles Labyrinth errichtet, in dem Sie faszinierende Kunstwerke von zeitgenössischen Persönlichkeiten wie Luc Tuymans, Guillaume Bijl und dem Künstler und Traumbaumeister Panamarenko entdecken können. Auf den anderen Etagen fordern temporäre Ausstellungen Sie weiter heraus.

Panorama, Essen und Trinken

Eilandje - (c) Woodmonkey - Gianni Camilleri

Nach einem rundum gelungenen Tag voller Kunst und Pracht haben Sie sich eine genussvolle Stärkung verdient. Wir begeben uns in das Viertel, das „het Eilandje“, zu Deutsch „die kleine Insel“, genannt wird. Diese erreichen wir bei einem gemütlichen Spaziergang entlang der Quais der Schelde. Etwas frische Luft, ein mächtiger Blick über den Fluss und eine Passage vorbei an der mittelalterlichen Burg Het Steen – heute u.a. Standort der Touristeninformation – werden Sie in die richtige Stimmung bringen. Im Zentrum dieses Viertels finden Sie das stattliche Museum aan de Stroom (MAS). Das Stadtmuseum ist an sich schon einen Besuch wert, und das atemberaubende Panorama vom Dach noch mehr. Ein Besuch bei Sonnenuntergang bietet den ultimativen märchenhaften Blick auf die Stadt.

Nachdem Sie das genossen haben, steigen Sie vom MAS wieder herunter und stolpern über zahlreiche kulinarische Hotspots. Ein schlichter Happen oder ein aufwändiges Gourmet-Erlebnis? Hier finden Sie die ganze Bandbreite. Das gemütliche Essen ist wiederum ein idealer Auftakt für das andere belgische Erbe: Bier. In den vielen Kneipen und Cafés dieses Viertels werden Sie unseren hervorragenden Gerstensaft kennenlernen. When in Antwerp, do as the Antwerpians do! Bestellen Sie auf jeden Fall ein Glas De Koninck, der Bierstolz der Einheimischen. Eine (oder mehrere) dieser Bollekes (kleine Kugeln) sind ein hervorragender Schlummertrunk für eine erholsame Nachtruhe. Denn morgen steht wieder eine Menge Antwerpen auf dem Programm.

Tag 2

Rubens, Teil 2

Cathedral of Our Lady - Antwerp

Wer Rubens sagt, sagt Antwerpen, und umgekehrt. Wir wurden gestern kurz mit diesem genialen Künstler bekannt gemacht. Heute lernen wir ihn ein wenig besser kennen. Diese Erkundung beginnt an der Liebfrauenkathedrale, einem Monument, das seit dem frühen 14. Jahrhundert die Skyline von Antwerpen ziert. Die Kathedrale selbst ist gotisch, das Innere barock. Und das trägt die Signatur von Rubens. Sie finden hier vier seiner monumentalen Meisterwerke: die Triptychen Die Kreuzaufrichtung, Die Kreuzabnahme, Die Auferstehung Christi und das Altarbild Maria Himmelfahrt. Die Kathedrale zeigt nicht nur das Werk des Meisters, sondern fordert es auch heraus. Sie finden hier auch ein beeindruckendes Gemälde des zeitgenössischen Künstlers Sam Dillemans mit dem Titel Hommage an Rubens: Die Kreuzabnahme. Dieser künstlerische Dialog zwischen zwei Antwerpener Meistern überbrückt die Jahrhunderte.

Von der stattlichen Kathedrale geht es dann zur St. Carolus Borromäus Kirche, die manchmal auch Rubenskirche genannt wird. Der Meister erschuf hierfür sowohl Gemälde als auch Skulpturen. Als Architekt, Maler und Dekorateur war er an der Gestaltung des Turms, der Fassade, des Hochaltars, der Stuckdecken und zweier Kapellen beteiligt. Sein speziell für diese Kirche gemaltes Altarbild Die Rückkehr der Heiligen Familie war eine Weile weg, hat aber inzwischen seinen Weg zurückgefunden.

Aller guten Dinge sind drei, sagt das Sprichwort. Hier fügen wir also eine dritte Einführung zu Rubens hinzu. Und was für eine: die Königliches Museum für Schöne Künste in Antwerpen (KMSKA). Dieses atemberaubende Museum wurde Ende 2022 wiedereröffnet, nach einer gründlichen Totalrenovierung, die ganze 11 Jahre dauerte. Dieser Kunstpalast ist die Heimat einer beeindruckenden Sammlung von über 13.000 Kunstwerken. Zahlreiche große Namen der europäischen Malerei haben dort einen Platz. Und natürlich darf das künstlerische Aushängeschild von Antwerpen nicht fehlen. Der atemberaubende Rubens-Saal des KMSKA zeigt 16 seiner Gemälde, darunter Meisterwerke wie die Anbetung der Heiligen Drei Könige und Venus frigida. Das Museum beherbergt auch die weltweit größte Sammlung von Werken des modernen Meisters James Ensor sowie Meisterwerke von Jan van Eyck, Hans Memling, Jean Fouquet, Amedeo Modigliani, Pierre Alechinsky und vielen, vielen, vielen, vielen mehr.

Architektur: jahrhundertealt und brandneu

Grote Markt Antwerp

Von dieser schwindelerregenden künstlerischen Erfahrung müssen Sie sich einen Moment erholen. Etwas frische Luft ist willkommen, also schlendern wir noch einmal durch die Stadt. Die modische Einkaufsmeile Kloosterstraat – auch sonntags ein belebter Ort – führt zum kultigen Großen Markt von Antwerpen. Dort finden Sie das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Rathaus, ein Renaissance-Gebäude mit einigen barocken Akzenten. Kurz davor sehen Sie den imposanten Brabo-Brunnen. Der zeigt die Legende, wie Antwerpen zu seinem Namen kam. Der heldenhafte Brabo nahm es mit dem bösen Riesen Antigon auf, der die Stadt terrorisierte. Brabo gewann, hieb dem besiegten Riesen die Hand ab und warf sie in die Schelde: „Hand“ und „werpen“ (DE: werfen) wurde so zu „Antwerpen“ verwässert.

Nach einer kurzen Lektion in Geschichte und Etymologie fahren wir zurück an die Schelde. In Richtung Norden gibt es ein weiteres Highlight, das wir noch nicht gesehen haben. Dafür ziehen wir zum Hafen. Ein wichtiger Ort, denn der Hafen von Antwerpen ist einer der größten und wichtigsten in Europa. Und auch dort gibt es etwas Geniales für den durchschnittlichen Besucher: das Hafenhaus. Dieses Gebäude ist der Hauptsitz des Hafens von Antwerpen, einem der größten Häfen Europas. Diese moderne Ikone wurde von der Architektin Zaha Hadid entworfen. Auf dem Dach einer alten Feuerwache – die noch im Originalzustand erhalten ist – hat sie einen glänzenden, schimmernden Diamanten erdacht. Dieses imposante Bauwerk wurde im Handumdrehen zu einem Wahrzeichen der Skyline.
Das ist, besonders in der Abenddämmerung, ein brillanter Abschluss Ihrer 48 Stunden in Antwerpen.

Bis bald!

Infopoint Antwerpen

SVG

Auf geht´s!

Sehen Sie sich unsere nützlichen Informationen für Ihre Reise nach Flandern an:
wie man hierher kommt, wie man sich fortbewegt, sowie einige praktische Dinge.

Diese Reiserouten könnten Ihnen auch gefallen