Belgisches Biererbe

Die Kunst des Bierbrauens ist so alt wie die Zivilisation und entstand 9000 v. Chr. in Mesopotamien. Im Laufe der Zeit fand Bier über Ägypten und das Römische Reich seinen Weg nach Gallien. Anfangs war das Bierbrauen Hausarbeit, die ersten Brauer waren Frauen.

Im Mittelalter wurden die Abteien zu Wissenszentren für Landwirtschaft, Vieh und bestimmte Handwerke, einschließlich des Bierbrauens. Die Mönche durften begrenzte Mengen ihres regionalen Getränks trinken (was im heutigen Belgien Bier war), weil das Trinkwasser unhygienisch war. Dank der Mönche entwickelte sich das Bierbrauen von einer häuslichen Aktivität zum echten Kunsthandwerk.

Vor der Ankunft von Hopfen in Flandern im 12. Jahrhundert wurden Biere mit einer Kräutermischung namens „gruit“ aromatisiert. Diese wurde im Folgenden weitgehend durch Hopfen ersetzt. Dennoch hat die Tradition, mit Gewürzen und Kräutern zu brauen, in mehreren Regionen und Bierstilen bis heute überlebt.

Während der industriellen Revolution erlangte die Wissenschaft mehr Kenntnis über den Brauprozess und die Geheimnisse der Hefekulturen. Der Durchbruch des tschechischen Pilsner Urquells (1839) markierte ein neues Kapitel in der Biergeschichte. Dieses Bier war ein sofortiger Welterfolg. Die Verbraucher kehrten anderen Biersorten den Rücken, die zu der Zeit oft säuerlich (leicht infiziert) und trüb waren. Weltweit setzte dieser Erfolg die bestehenden Bierstile enorm unter Druck. Glücklicherweise überlebten lokale und traditionelle Biersorten in Belgien in außergewöhnlicher großer Zahl.

Während Belgien 1900 noch etwa 3200 Brauereien hatte, war die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts eine schwierige Zeit. Die Weltkriege und die Wirtschaftskrise der 1930er Jahre trafen die belgischen Brauereien hart. In den folgenden Jahrzehnten schlossen aufgrund des harten Wettbewerbs und der hohen Kosten für Investitionen in neue Anlagen noch mehr Brauereien. Ende der 1960er Jahre kam der Wendepunkt. Belgische Spezialbiere wurden wiederentdeckt und erhielten endlich die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Der britische Bierguru Michael Jackson (1942-2007) spielte eine wichtige Rolle bei der weltweiten Anerkennung des belgischen Biererbes. Seitdem wächst das Interesse und der Export von belgischem Bier nimmt zu.

Heute erlebt die belgische Bierindustrie einen neuen Aufschwung. Traditionelle Produktionsmethoden werden durch das neueste technologische Know-how und wissenschaftliche Entwicklungen ergänzt und gestärkt. Die Biertraditionen leben weiter in jungen, leidenschaftlichen Brauern, angesagten Mikrobrauereien und einer neuen Generation von Bierliebhabern, die verrückt nach hausgebrautem Bier sind.